lux//worte

{arthur’s Gedanken zum Nationalfeiertag}

Der 23. Juni ist Luxemburg’s Nationalfeiertag und einer der Tage an denen man unbedingt in der Stadt sein muß!

Am Vorabend trifft sich das ganze Land in der Stadt und schaut sich an, wie Vereine und sämtliche verfügbare luxemburger Pfadfinder durch die Grand Rue auf den Knüdler promenieren und dort an der großherzoglichen Familie vorbei ziehen. Danach gibt es von der Adolphsbrücke ein gigantisches Feuerwerk in den Nationalfarben mit extra, jedes Jahr neu dafür komponierter, Musik. Nach diesem Ereignis ist die gesamte Stadt eine große Feierzone mit vielen Konzerten. Eine Nacht die Spaß macht!

Heute sitze ich nun, nach einer dieses Jahr etwas kühlen und regnerischen Nacht mit toller Musik, vor dem Computer und schaue nebenbei in RTL Lëtzebuerg die „große Parade“ an, bei der wohl der gesamte Fuhrpark der einzelnen Behörden und Institutionen (Militär, Polizei, Feuerwehr, Rotes Kreuz, Zivilschutz etc.) auf der Avenue de la Liberté am Großherzog und sonstiger lokaler Prominenz vorbeigefahren wird (der einzig wirklich im Ausland bekannter Luxemburger, Premier Jean-Claude Juncker, erholt sich wohl noch gerade in Brüssel vom nächtlichen Sitzungsmarathon, bei dem er Angela Merkel, wie man hört, viel geholfen hat). Begleitet wird diese Übertragung von den fachkundigen Kommentaren des Wettermanns von RTL (ich möchte mich hier nicht festlegen – die Stimme klingt aber so) sowie eines Militärs, der über die Luxemburger Armee schwärmt. Dabei stelle ich mir die Frage, ob für meine Sicherheit überhaupt noch gesorgt ist, wenn alle damit beauftragten Personen gerade an einer Parade teilnehmen. Obwohl: Da in Luxemburg alle Kleinkriminellen ohnehin aus dem nahen Ausland kommen, wissen die wahscheinlich gar nichts von ihrer gegenwärtigen Großchance! 😉

Über das ein oder andere Detail mag man als Ausländer lächeln – aber irgendwie finde ich das alles zusammengenommen sehr sympathisch (vor allem was den Vorabend des Feiertags angeht)!

PS: Als Schlußpunkt der Parade spielen sie die Europa-Hymne – eine schöne Geste!
PPS: Die Polizei-Fahrräder werden nicht nur zum Marathon abgestaubt, sondern werden – wie ich gerade gesehen habe – auch bei der Parade eingesetzt; wobei die Polizisten sichtlich Mühe hatten im langsamen „Paradetempo“ zu fahren…

1 comment

  1. Ein wunderbar humorvoller Rückblick auf den 23.Juni 2007! So was liest man gerne immer und immer wieder.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *